Gesellschaft der Staudenfreunde e.V. Fachgruppe Päonien. Rundbrief Nr. 1/2006

Gesellschaft der Staudenfreunde e.V.

Fachgruppe Päonien. Rundbrief Nr. 1/2006

Dr. Carsten Burkhardt

www.paeonia.de

Kolkwitz, den 28.02.2006

Liebe Päonienfreunde!

Das Rundschreiben 2/2005 ist nur online erschienen bzw. die darin enthaltenen Artikel von Prof. Irsigler, Dr. Neuhauser und mir sind im „Staudengarten“ abgedruckt. Alle Mitglieder der Fachgruppe, die nicht GdS-Mitglied sind, können sich in solchen Fällen ein Exemplar bei der Geschäftsstelle bestellen. Oder überlegen, doch Mitglied der GdS zu werden. In den letzten Jahren hat die Qualität des Staudengartens deutlich zugelegt. Sie werden es nicht bereuen.


Noch mal zum Symposium in München

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei allen bedanken, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Symposiums und der Ausstellung in München geholfen haben, besonders Karl Feiersinger und Johann Haas, aber auch den Mitarbeitern des Botanischen Gartens - und natürlich bei allen Gästen und allen Mitgliedern der Fachgruppe, die durch Ihre Mitgliedsbeiträge die Durchführung des Symposiums erst finanziell möglich gemacht haben. Von der GdS haben wir einen Sonderzuschuß von 300 Euro erhalten, der Rest wurde ausschließlich aus unseren Unkostenbeiträgen und den vor Ort gesammelten Spenden finanziert. Zum 31.12. 2005 ist das Konto der Fachgruppe ausgeglichen.

Fachgruppentreffen 2006

Termin: 2. bis 4. Juni in Könnern (Sachsen-Anhalt) Ansprechpartner: Fam. Kurt Schröter, Burgstr. 48, 06420 Könnern/Saale Tel. / Fax. 034691-28626

Anreise am Freitag, den 2. Juni Treffen am Abend zum ersten Gespräch bei Schröters um 19:00 Uhr

Samstag 9:00 Treffen bei Fam. Schröter, Burgstr. 48, Mittags in einem Restaurant in Könnern, am Nachmittag Besuch der Gärtnerei Schulze in Naundorf (ganz in der Nähe). Abends Gesprächsrunde und Diavorträge im Landgasthaus Sattelhof. Bringen Sie bitte Ihre eigenen Bilder mit! Es wird eine offene Diskussionsrunde geben. Vielleicht kann Dr. Burkhardt schon Dias der 2006'er Chinareise zeigen. Außerdem wird das Symposium von München noch einmal ausgewertet. Programm Sonntags wird noch kurzfristig entschieden.

Unterkunft: Landgasthaus Sattelhof, An der B6, 06198 Neutz 7 Lettewitz, Tel. 034603-3190 Fax -31929, www.landgasthaus-sattelhof.de, email: landgasthaus-sattelhof@t-online.de Anfahrt: A14 bis Abfahrt Halle-Trotha/Wettin, erste Kreuzung rechts auf die B6 Richtung Könnern/Magdeburg, noch 2 km,

Gästehaus Diamant-Zucker KG Könnern Zimmerreservierung für diese Zimmer über Kurt Schröter, Tel. 034691-28626 EZ-Ü 40,00, DZ-Ü 50,00

Interessante Ziele in der Nähe: 40 km Europa-Rosarium Sangerhausen mit über 6000 Rosen-Sorten (nicht Pfingstrosen), 25 km bis Halle, 60 km bis Magdeburg, 70 km bis Leipzig, 40 km bis Dessau, 50 km bis Quedlinburg


4 neue Bücher sind vorzustellen:

Cheng Fangyun 2005 Chinese Flare Mudan 166p. ISBN 7-5038-3968-6 Buch über Paeonia rockii-Hybriden vom

angesehendsten Experten. Hervorragende Ausstattung und wunderbare Druckqualität. Der Autor ist in den letzten

Jahren durch alle Länder gereist, in denen Strauchpfingstrosen kultiviert werden, war zu Gast auf den Symposien

der Fachgruppe Päonien in Wien 2003 und München 2005, hat mehrere Jahre in Japan gearbeitet (und gibt seine

Erfahrungen mit der Veredelung eifrig an seine Studenten weiter), ist bei all den Züchtern in den USA gewesen,

die sich mit Strauchpfingstrosen beschäftigen. Er hat einen Lehrstuhl für Landschaftsgartenbau an der renommiertesten

chinesischen Gartenbau-Universität, der Beijing Forestry Univerity und alle seine Doktoranden arbeiten über

Strauchpfingstrosen. In seiner Heimatstadt, der Hauptstadt der Provinz Gansu, Lanzhou, hat er vor seiner Berufung

nach Peking intensiv an dieser Kultivargruppe gearbeitet, und sein Bruder ist der Besitzer einer Gärtnerei, die sich

auf diese Pflanzen spezialisiert hat. Leider ist der Text nur in chinesisch, aber so reich mit Abbildungen und Grafiken

ausgestattet, daß das Buch auch für Leser, die der Sprache nicht mächtig sind, ein Erlebnis ist. Er handelt die

Kulturgeschichte dieser Pflanzen sehr ausführlich ab, von ältesten Ausgrabungen bis zum Weg der Pflanzen in die

europäischen Gärten. Kenntnisreich zeigt er die unterschiedlichen Kultivare. Ein Top-Empfehlung.

Diese Buch ist bei mir vorrätig. Die ersten 20 waren relativ schnell vergriffen, sodaß ich inzwischen nachbestellt

habe und mit Stand Januar 2006 sind noch 10 Stück da, aber es wird schnell Nachschub geben, wenn erforderlich.

Das Buch ist komplett in Chinesisch, aber sobald die englischsprachige Ausgabe erscheint, werden alle Interessenten

kostenfrei den Text in Englisch bekommen bzw. bekommen beim Bezug der englischen Ausgabe Rabatt.

Preis: 25 Euro zzgl. Versandkosten. Leider wiegt das Buch 1125g, sodaß ich sie nur als Päckchen verschicken kann.

Porto innerhalb Deutschlands 4,30, Europa ohne Luftpost 8,60, mit Luftpost 12,90, ab 2 Bücher bis 5 kg als Paket in

Deutschland 7,00, in Europa Zone1 17,00, mit Luftpost +7,00

Page, Martin, The gardener's peony: herbaceous and tree peonies, 2005, Timber Press 267p. ISBN 0-88192-694-9

Ziemlich teuer, gute Aufmachung und schöne Bilder, dabei auch sehr viel Text. Im Stil wie sein erstes Buch

(A Gardener's Guide to Growing Peonies), aber stark erweitert und mit vielen neuen Themen.

Leider hat er bei den Wildarten die gleiche Systematik verwendet wie in seinem ersten Buch, was einem 2005 erscheinenden

Buch nicht gerade gut zu Gesicht steht und ihm viel Kritik gebracht hat, der ich mich auch anschließe.

Ausführlicher dazu in der Online-version dieses Rundbriefes.

Einen besonderes Schmankerl für mich ist die Stelle, als er behauptet, daß die moderne Paeonien-Züchtung begann, nachdem

französische Züchter Pflanzen aus Großbritannien erhalten hatten. („Modern peony breeding seems to have started

when French breeders acquired plants from Great Britain.“) Wie gut, daß wir Rivière's Buch lesen durften, wo das

etwas realitätsnaher dargestellt ist.

Alles in allem ist es ein ganz amüsantes Buch geworden, auch wenn man sich gewünscht hätte,

er hätte die Wildarten besser gar nicht abgehandelt.

Dr. Carsten Burkhardt, Kolkwitz, 11. Januar 2006

Rivière, Jean Luc, Pfingstrosen, auswählen,pflanzen, pflegen. Ulmer Verlag 2004. 96 S., 110 Farbf., 11 Zeichn.,

Klappenbroschur. ISBN 3-8001-4139-6. Euro 9,90. 2004.

Auf deutsch, klein, handlich, allumfassend. In der Knappheit und im Inhalt genial.

Von einem Praktiker für alle, denen es genauso Spasß macht wie ihm. Für 10 Euro das ideale Geschenk,

wenn man jemand für Päonien begeistern will. Bestellbar im Buchhandel oder direkt bei Ulmer (link).

Besonders gut gefällt mir die Darstellung der Sorten. Er handelt systematisch alle Farb- und

Blütenformvarianten und Kultivargruppen ab, und stellt zu jeder Gruppe 2-3 typische Vertreter im Bild dar

und nennt ähnliche Sorten durch den Namen. So gewinnt ein potentieller Käufer schnell einen Überblick und

bekommt auch vermittelt, daß es viele eigentlich sehr ähnliche Sorten gibt, die leicht austauschbar sind.

Andere Bücher vermitteln immer den Eindruck, die vom Autor ausgewählten Sorten seien die besten,

obwohl sich der Verlag (wie immer aus Kostengründen) nur auf die Sorten mit den qualitativ besten

Bildern beschränkt hatte. Hier geht mal endlich jemand neue Wege.

Etwas kritisch möchte ich mit der Namensgebung „Lactiflora-Hybriden“ umgehen. Die Sorten von Paeonia

lactiflora sind eben KEINE Hybriden, weil sie nur von einer Art Abstammen, eben von Paeonia lactiflora.

Falls man das im Französischen vermischt, so möchte ich doch darauf geachtet wissen, daß im Deutschen

dort nach wie vor eine Trennlinie besteht. Vielleicht ist es nur ein Fehler des Übersetzers, aber der Lector

hätte darauf achten müssen.

Sehr ausführlich sind die praktischen Kapitel, Pflanzen und Pflegen, Krankheiten etc.

Dr. Carsten Burkhardt, Kolkwitz, 11. Januar 2006

Li Jiajue (Ed.) 2005, Zhongguo Mudan PinZhong Tuzhi  [Xibei, Xinan,  Jiangnan]  Jingwen ban,  
(Chinese Tree Peony Cultivar Groups [Northwest, Southwest, Southern Yangtse] (English Edition)  
China Forestry Publishing House, 2005. ISBN 7503840404, 
Ich habe das Buch noch nicht, Johann Haas hat es beim Stöbern im Internet im Januar 2006 entdeckt. 
Die Autoren sind von der Pekinger Forstwirtschafts-Universität, also Kollegen von Frau Prof. Wang und Cheng Fangyun. 
Nach dem ersten Buch „The Chinese Tree Peony“ von Frau Prof. Wang über die zentral-chinesischen Kultivare 
war ja ein weiterer Band über die anderen 3 wesentlichen Kultivargruppen angekündigt worden. Hier ist es nun. 
Ich werde versuchen, es aus China in ausreichender Stückzahl zu besorgen. Zu Preis und Verfügbarkeit verfolgen 
Sie bitte die Homepage der Fachgruppe.

Friedrich Hertle

Wie die meisten schon wissen werden, ist Ende 2005 Friedrich Hertle verstorben. Ich verweise hier auf den sehr schönen Nachruf von Irmtraud Rieck im „Staudengarten“, dem ich nichts hinzuzufügen habe.

Amtszeit Fachgruppenleitung

Die laufende Wahlperiode geht bis Ende 2006, die nächste Fachgruppenleitung wird im Jahr 2007 gewählt. Nach zwei Amtszeiten als Fachgruppenleiter werde ich nicht wieder für diese Funktion zur Verfügung stehen. Ich bitte deshalb alle, denen die Zukunft der Fachgruppe am Herzen liegt, Vorschläge für meinen Nachfolger an die Beiratsmitglieder zu unterbreiten.

Viele Grüße

Ihr Dr. Carsten Burkhardt

1