Gesellschaft der Staudenfreunde e.V.

Fachgruppe Paeonien

Paeonien-Rundbrief 1/2004 (Printversion : .doc)



Leiter: Dr.Carsten Burkhardt, Heilstättenweg 2b, 03099 Kolkwitz, Tel. 0355-28560, Fax -4301038 Email: paeonia@t-online.de

Stellvertreter/ Redaktion Rundbrief: Peter Ries, Waldstr.13a, 56459 Rotenhain, Tel. 02661-20547, Email: p.ries@3-die-werbeagentur.de

Mitgliederverwaltung/Kassierer: Stephan Tetzlaff, Kleinenbroicher Str.85, 41352 Korschenbroich, Tel. 02161-465499 Fax: -465399 Email: Stephan.Tetzlaff@gno.de

Beirat: Horst Bäuerlein, Haselweg 18, 93077 Bad Abbach, Tel. 09405-3857 Fax: -940485 Email: BaeuerleinHorst@aol.com

Beirat: Johann Joschko, Ahornstr. 12, 77972 Mahlberg, Tel. 07825-7648 Fax: -869672 Email: buj.joschko@freenet.de



Dr. Carsten Burkhardt

www.paeonia.de

Kolkwitz, den 22.01.2004

Liebe Päonienfreunde!


leider mußte der Rundbrief 2/2003 aus terminlichen Gründen entfallen, obwohl es viel zu berichten gegeben hätte. Dafür erhalten Sie mit dieser Ausgabe einen im doppelt so großem Umfang. In Zukunft wird sich aber die Erstellung des Rundbriefes grundlegend ändern, sodaß wir auch für alle, die nicht die Möglichkeit nutzen, sich tagesaktuell alles aus dem Internet zu holen, regelmäßiger und ausführlicher informieren.


Die Termine im Jahre 2003 waren sehr vielfältig und interessant. Im April war ich in Wisley beim Treffen der britischen Päoniengesellschaft, wo Martin Page ein interessantes Symposium mit Vorträgen von Will McLewin (Phedar Nursery, www.phedar.com), Stephen G. Haw, Roy Klehm (Song Sparrow Nursery, www.songsparrow.com ) u.a. veranstaltete. Auch einige Mitglieder unserer Fachgruppe waren dort. Kurz danach fand das von uns mitorganisierte Symposium in Wien statt, auf das ich weiter unten ausführlicher eingehen werde. Im Juni folgte unser Fachgruppentreffen und die 1. Pfingstrosenausstellung in Erfurt und die Gründung der Dänischen Päoniengesellschaft in Kopenhagen, wo ich einen Vortrag halten durfte. In den Tagen dazwischen war ich zum Drehen beim Mitteldeutschen Rundfunk bzw. der SFB drehte in meinem Garten, auch bei verschiedenen Zeitungen waren Pfingstrosen in diesem Jahr sehr gefragt. Im August war die Beiratssitzung der Gesellschaft der Staudenfreunde in Münster, wo weitreichende Beschlüsse für die Zukunft der Fachgruppe gefällt wurden. Und im November erreichte uns die Nachricht, daß Greta Kessenich, secretary der APS im Alter von 98 Jahren verstorben ist. Das Jahr 2004 lädt mit einem von Horst Bäuerlein organisierten Treffen und unserer 2. Pfingstrosen-Ausstellung.

Wichtig: Erneuern Sie bitte mit dem beiliegenden “Aufnahmeantrag/Mitgliederkartei” Ihre Mitgliedschaft, damit Sie auch in Zukunft dieses Rundschreiben erhalten können.


Inhalt

Das Internationale Päonien Symposium in Wien Mai 2003

Die schönsten Pfingstrosen 2003

Jahrestreffen der FG Päonien 14. Mai-16. Mai 2004

2. Deutsche Pfingstrosen-Ausstellung in Erfurt, 22.-23. Mai 2004

Ergebnisse der Jahrestagung der GdS und Konsequenzen für die FG Päonien

Nationales Fachprogramm z. Erhaltung u. nachhalt. Nutzung pflanzengenet. Ressourcen landwirtschaftl. u. gartenbaul. Kulturpflanzen

Zum Ableben von Greta Kessenich

Dänische Päonien Gesellschaft

Alte Päonien-Sorten gesucht !!!

Pflanzhinweise von Franz Jahner, Tittmoning

Anlagen: Statut der Fachgruppe Paeonien (Entwurf - download)

Anmeldeformular + Mitgliederkartei (download)

Erhebungsbogen (download) & Erläuterungen zun Genbanknetzwerk



Das Internationale Päonien Symposium in Wien Mai 2003

Am ersten Tag waren vorrangig gärtnerische Themen auf dem Programm. Nach einem Einführungsvortrag durch mich über die unterschiedlichen Kultivargruppen und deren Eigenschaften und Kulturansprüche referierte Walter Good über Wildarten, gab allerdings auch den Luteas breiten Raum in seinem Vortrag. Das Highlight des ersten Tages war sicher Dr. Simon mit "Begleitpflanzen für Päonien", gewürzt mit etlichen mitgebrachten Staudentöpfen und Sträuchern. Anschließend konnten wir die Strauchpfingstrosen an der Schönbrunner Akademie bewundern, leider war die Blüte dieses Jahr etwas später als noch im Jahr zuvor, so daß nur die Hälfte der Pflanzen schon erblüht war, der Rest nur in Knospe.

Am zweiten Tage (in englisch, aber meist mit Übersetzung) waren botanische Themen und das Schutzprojekt auf dem Programm. Der wohlbekannte Gian Lupo Osti aus Rom eröffnete den Tag mit Mediterranen Wildarten, wozu er nicht nur ein erfrischendes Referat hielt, sondern auch viele Bilder von Päonien am Naturstandort zeigte. Dr. Liliana Bernardo, Botanikerin aus Kalabrien stellte ihre Forschungsergebnisse zu den Wildarten in Italien vor. Anschließend referierte ihr Kollege Nicodemo Passalaqua über die Gruppe der mediterranen Arten aus seiner Sicht. Die Vorträge der beiden Botaniker aus Kalabrien waren durch neueste Untersuchungen zu DNS-Sequenzen, Feldstudien und statistisch hervorragend aufgearbeitetes Material großer Bestände untermauert. Es blieben zwar viele Fragen offen, die Anlaß zu intensiven weiteren Untersuchungen geben werden. Aber es war erfreulich zu sehen, daß sich junge Botaniker aus Italien dieser Fragen angenommen haben und sich mit neuesten Methoden bemühen, etwas mehr Licht in das verwirrende Dunkel der europäischen Wildarten zu bringen.

Nach der Mittagspause folgte eine Führung durch den Botanischen Garten der Uni Wien, geteilt in 3 Gruppen wegen der großen Teilnehmerzahl.

Es folgte Prof. Cheng Fangyun von der Beijing Forestry University mit seinem Referat über die Wildarten der Strauchpfingstrosen in China und die Art ihrer Bedrohung, gefolgt von Prof. Michael Kiehn vom Botanischen Institut der Uni Wien, der die formalen und rechtlichen Fragen eines Projektes zum Schutz der Wildarten der Strauchpfingstrosen in Übereinstimmung mit der Convention of Biodiversity erläuterte. Es wurde vereinbart, daß sich alle Interessenten über meine Website www.paeon.de an mich wenden, von wo aus die weiteren Schritte koordiniert werden. Ansprechpartner in China ist Prof. Cheng, der sich schließend noch für 2 Monate in Europa aufhielt (Kew Gardens in London). In Zusammenarbeit mit ihm werden die nächsten Schritte vorbereitet. Leider ist bisher kein geeigneter Botanischer Garten gefunden worden, der personelle Kapazitäten hat, dieses Projekt wissenschaftlich und organisatorisch zu leiten. Die Wiener Botaniker, bei denen wir für die ersten Schritte großartige Unterstützung fanden, sind zur Leitung des Projektes personell absolut überfordert, eine Bereitschaft zur Mitarbeit wurde außer von den Wienern inzwischen auch durch die BG Würzburg, München, Wuppertal, Dresden und Christiansberg signalisiert.

Letzter Themenschwerpunkt des zweiten Tages war der in Wien geborene Joseph Rock, nach dem die allseits bewunderte Strauchpfingstrosen-Wildart benannt wurde. Leider ist der Dokumentar-Film von Paul Harris über Rock nicht rechtzeitig fertig geworden, sodaß nur ein paar Dias gezeigt werden konnten. Das Interesse an diesem Thema wurde aber auch dadurch bekundet, daß Vertreter verschiedener österreichischer Ministerien anwesend waren und unter finanzieller Unterstützung österreichischer Stellen ein Museum in China aufgebaut werden soll.

Mike Sinnott aus Kew Gardens, der anschließend noch eine Einführung in die Sammlung in London machen wollte, war kurzfristig erkrankt und mußte die Heimreise antreten, sodaß sein Vortrag entfiel, was alle sehr bedauerten.

Am Sonntag hatten wir noch Gelegenheit zur Teilnahme an einer ausführlichen Führung durch den Botanischen Garten der Universität Wien.

Nach dem Symposium besuchte ich mit Familie Osti und unserem chinesischen Professor einen Privatgarten in Wien, ein Arboretum in Melk/Donau und den Garten von Josef Stinglhammer in Pfarrkirchen in Bayern. Letzterer hat jede Menge exotischer Kreuzungen durchgeführt, Mlokosewitschii X Suffruticosa und viele andere, sehr schöne Pflanzen, Unmengen an Sämlingen.

Am Dienstag wurden wir im Botanischen Garten München durch den Direktor empfangen und erhielten eine interessante Führung durch Dr.Groeger, organisiert und begleitet durch Herrn Haas. Es blühte eine große Menge interessanter Strauchpfingstrosen, der chinesische Gast war ganz verzückt. Er wird helfen, die Namen der Sorten herauszufinden.


Die schönsten Pfingstrosen 2003

Ergebnisse der 1. Deutschen Pfingstrosenausstellung auf der EGA in Erfurt:

2003 führte die Fachgruppe Päonien erstmals unter Eigenregie eine Pfingstrosenausstellung durch, die mit mehreren Tausend begeisterten Besuchern ein voller Erfolg war.

Bisher veranstaltete die EGA Erfurt GmbH 2-jährlich Iris- und Päonien-Schauen, allerdings ohne Beteiligung der Fachgruppe Päonien. Es wurden Schnittblumen von verschiedenen Gärtnereien eingekauft und floristisch perfekt zu Blumengestecken verarbeitet. Nach dem Wechsel des FG-Leiters im Jahre 2001 trat die EGA GmbH an mich heran mit der Bitte, sich wie die Iris-Gruppe auch mit einer eigenen Schau zu beteiligen, dem wir gerne Folge leisteten.

In der Vorbereitung wurden durch Peter Ries und mich Schautafeln gestaltet, die den Besuchern der Hallenschau Wissenswertes über Pfingstrosen vermitteln (Der Text entspricht weitestgehend der GdS-Broschüre). Die Halle wurde durch die Floristen der EGA wunderschön dekoriert und durch die Mitglieder der Fachgruppe wurden mehrere Tische mit Schnittblumen verschiedener Pfingstrosensorten bestückt. Jede Sorte war mit einem Namensschild versehen, und die Besucher wurden aufgefordert, die Namen ihrer 3 Lieblinge in das Gästebuch einzutragen.

Durch die heiße Witterung und den ziemlich späten Termin waren 90% der ausgestellten Sorten Lactifloras, ein Peregrina-Kultivar sowie eine staudige Hybride und mehrere Lutea-Hybriden bzw. Intersectionals waren auf der Schau vertreten. Es gab keine blühenden chinesischen und japanischen Strauchpfingstrosen mehr, keine europäischen Suffruticosas, keine Rockii-Hybriden. So konnten die Besucher des Jahres 2003 die ganze Vielfalt der Lactiflora-Sorten genießen, die sich nach dem kalten Winter und der trockenen Witterung prächtig entfalteten. Leider waren auch die späten Sorten bei allen west- und süddeutschen Sammlern schon abgeblüht, so daß nur noch die Teilnehmer aus den kühleren und später blühenden Gegenden etwas vorzeigen konnten.

Erstmalig in der FG Päonien wurde eine Jury-Wertung der gezeigten Exponate von insgesamt 7 verschiedenen Juroren durchgeführt. Die Ergebnisse waren aber zu unterschiedlich, weshalb diese Wertung nur als Übung für die nächste Ausstellung zählen konnte.

Das Publikums-Urteil: Am Eingang der Halle wurden die Besucher aufgefordert, die drei schönsten Sorten ins Gästebuch einzutragen. Es wurden insgesamt von 131 Personen Eintragungen vorgenommen, die als Platz 1 genannten erhielten 3 Punkte, Platz 2 je 2 usw. Die Platzierungen wurden anhand der erreichten Punkte des Publikumsurteils vorgenommen.

In der Aufstellung sehen sie in der ersten Spalte die Ergebnisse der Publikumswertung der Schau 2003, in der zweiten Spalte die Ergebnisse der “Kür der Schönsten Pfingstrose” 2002, die durch eine Mitgliederbefragung in der Fachgruppe ermittelt wurde. Es fällt auf, daß das Erfurter Publikum besonders häufig exotisch aussehende Sorten (japanische Blütenformen bzw. Gelbtöne) auswählte, während bei den Fachgruppenmitgliedern besonders Wildarten und frühe Hybriden in die Top 10 kamen (die alle leider nicht in Erfurt vertreten waren). Da Pfingstrosen über einen sehr langen Zeitraum blühen, die einzelnen Sorten aber immer nur wenige Tage, wird man nie auf einer Schau alle Formen auf einmal zeigen können. Im Jahre 2004 wird der Termin 3 Wochen früher sein (22.-23. Mai). Interessierte Leser sind allerdings auch in diesem Jahr aufgerufen, ihre 3 “Favoriten 2004” an mich zu senden. Adresse siehe bei “Fachgruppe Päonien”. Unter allen Einsendern werden 3 schöne Pfingstrosen (2 P. rockii-Hybriden aus China und 1 P. tenuifolia 'Plena') ausgelost.

Platz

2003 - Erfurt



2002 - Fachgruppen - Wahl

1

Neon (Nicholls, 1941) Lactiflora-Sorte - japanische Blütenform mit einem aparten Farbspiel der Füllung


1

P. rockii und ähnliche Hybriden - starkwüchsige und robuste Wildart mit Super-Duft

2

Hari-Ai-Nin (Babcock, 1929) Lactiflora-Sorte - japanische Blütenform mit großer Leuchtkraft


2

P. tenuifolia (einfache + gefüllte Form) - Früheste Wildart mit zierendem Laub

3

Alice Harding (Lemoine 1935) Lutea-Hybride mit gutem Duft und perfekt gefüllt


3

P. mlokosewitschii - Die einzige wirklich gelbe staudige Wildart, der Traum jedes Sammlers

4

Marchioness (Saunders 1942) - Lutea-Hybride mit großartiger Farbe


4

Coral Charm (Wissing 1964) - Staudenhybride, halbgefüllt, großartige Farbe und Substanz

5

Ingenieur Doriat (Doriat) - Lactiflora-Sorte gefüllte Blütenform


5

Festiva Maxima (Miellez, 1851) - Lactiflora-Sorte - gefüllte Blütenform, der Klassiker schlechthin.

6

Bowl of Beauty (Hoogendoorn, 1949) - Lactiflora-Sorte - japanische bzw. Anemonen -Form


6

High Noon (Saunders 1952) - Die verbreitetste Lutea-Hybride, robust und remontierend

7

Solange (Lemoine, 1907) - perfekt gefüllte und duftende Lactiflora-Sorte - gefüllte Form


7

Red Charm (Glasscock 1944) - frühblühende Hybride zwischen P. lactiflora und P. officinalis

8

Mine d'Or (Lemoine 1943) - Lutea-Hybride halbgefüllt


8

Coral Sunset (Wissing 1965) frühblühende Hybride zwischen P. lactiflora und P. peregrina

9

Bo Peep (Auten, 1944) - Lactiflora-Sorte - japanische Blütenform


9

Garden Treasure (Hollingsworth 1984)- Intersectional-Hybride halbgefüllt

10

Garden Treasure (Hollingsworth 1984) - Intersectional-Hybride halbgefüllt


10

Mrs Franklin D. Roosevelt (Franklin, 1932) - Perfekt gefüllte Lactiflora-Sorte

weitere Platzierungen 2003: Princess Margaret (Murawska 1960) (Lact.); Zuzu (Krekler 1955), (Lact.); Glory Hallelujah (Klehm), (Lact.); Orlando Roberts (Krekler 1962), (Lact.), Chin. lac NN (Ries), (Lact.); Marie Crousse (Crousse, 1892), (Lact.); Kelway's Lovely (Kelway 1905), (Lact.); Gedenken (Zeppelin 1990), (Lact.); Wilbur Wright (Kelway 1909), (Lact.); Karl Rosenfield (Rosenfield, 1908), (Lact.); Burma Ruby (Glasscock, 1951), (Staudenhybride); Myrtle Gentry (Brand, 1925), (Lact.); Dr Steffen (Steffen / N.L.Christensen), (Lact.); Cincinnati (Krekler 1962), (Lact.); Emperor of India (Kelway?), (Lact.); Mons Charles Levêque(Calot), (Lact.); Felix Supreme (Kriek 1955), (Lact.); Canary (Saunders 1940), (Lutea-Hybride); Catharina Fontijn (Van der Valk/Van der Zwet, Nederland, 1952), (Lact.); Nippon Beauty (Auten, 1927), (Lact.); White Cap (Winchell 1956), (Lact.); Akalu (Dessert), (Lact.); Madame Emile Galle (Crousse, 1881), (Lact.); Kameno Wegoromo, (Lact.); Festiva Maxima (Miellez 1855), (Lact.); Doris Cooper (Cooper, 1946), (Lact.); Pastel Splendor (Roger Andersen/Bill Seidl 1996), (Intersectional-Hybride); Rosa Klose (Klose 1983), (Lact.); Claire Dubois (Félix Crousse 1886), (Lact.); Heimburg (Goos & Koenemann), (Lact.); Emmchen (Goos & Koenemann, 1919), (Lact.); Madame Butterfly (Franklin 1932), (Lact.); Clemenceau (Dessert 1920), (Lact.); Maria Antoinette (Stolwijk & Zonen, Nederland, 1991), (Staudenwildart-Kultivar); Miss Eckhart (Van der Meer, Nederland, 1928), (Lact.); Shirley Temple (Smirnow bef. 1948), (Lact.); Gardenia (Lins 1955), (Lact.); und weitere 20 Sorten.

Ein bebilderte Version dieser Zusammenstellung finden Sie auf www.paeonia.de bzw. gedruckt im “Staudengarten”


Jahrestreffen der FG Päonien 14. Mai - 16. Mai 2004

organisiert durch Horst Bäuerlein, Haselweg 18, 93077 Bad Abbach-Peising Tel. 09405-3897 Fax -940485

Veranstaltungsort: 93077 Bad Abbach, 12 km südlich von Regensburg. Skizzen zur Fahrt nach Bad Abbach und zum Lokal können bei Bedarf bei Horst Bäuerlein angefordert werden.

Programmablauf:

Freitag 14. Mai: Anreise bis 20.00 Uhr

Treffpunkt “Zur Post” in zentraler Lage (Am Markt 21, 93077 Bad Abbach, Tel. 09405-95360 Fax –953640)

anschliessend kurze Begrüßung, verteilen von Anfahrtskizzen etc

Vortrag / Diskussion zum Thema 'Wildpaeonien' im Garten, in Kultur, Vermehrung etc. eher eine Diskussionsrunde mit Erfahrungsaustausch

Samstag 15. Mai:9.00 Uhr Treff in der Gärtnerei “Bäuerlein's Grüne Stube” mit Führung durch die blühenden Bestände.

ab 12.00 Uhr Mittagessen (individuell gestaltet) evtl. gemeinsames Mittagessen in Kelheim ?

ab 13.30 Uhr Besichtigung im Raum Kelheim: Donaudurchbruch (am schönsten mit dem Schiff) Befreiungshalle, Altmühltal, Altstadt etc. je nach körperlicher Verfassung zu Fuss, Auto, Schiff

ab 15.30 Uhr Besuch in zwei Privatgärten in Kelheim (Farn. Kirschner) und Ihrlerstein (Fam. Eckrich)

ab 20.00 Uhr Bad Abbach “Zur Post" Vortrag: Herr Preussler, ehem. Gärtner in der Gärtnerei “Gräfin von Zeppelin” Thema: “Meine Erfahrungen mit Paeonien”

anschließend Wahl der Fachgruppenleitung

Sonntag 16. Mai:9.00 Uhr Treffen im Privatgarten Bäuerlein

ca. 11.00 Uhr gemeinsames Weisswurstessen gemeinsame Fahrt zum Botanischen Garten Regensburg

ab 13.00 Uhr Führung durch den Leiter des BG, Herr Volker Debus

ca. 15.00 Uhr Ende des gemeinsamen Programms individuelle Besichtigung in Regensburg / Rückfahrt

Unkostenbeitrag: Fachgruppenmitglied 10 Euro, GdS-Mitglieder 15 Euro, sonstige Gäste 20 Euro


Übernachtungsmöglichkeiten: (Jeder bucht für sich persönlich)

gehobenes Niveau: Wellness Hotel “Elisabeth" (Ratsdienerweg 4-8, 93077 Bad Abbach, Tel. 09405-95090 Fax –950977), Durchschnitt: Hotel-Gasthof “Zur Post" (Veranstaltungsraum) (Am Markt 21, 93077 Bad Abbach, Tel. 09405-95360 Fax –953640), Familienpensionen: Gästehaus “Claudia" (Frauenbrünnlstr.24, 90377 Bad Abbach, Tel. 09405-1031 Fax –5844) Pension “Isabella" (Frauenbrünnlstr.23, 90377 Bad Abbach, Tel. 09405-1757 Fax –963469)

Weitere Informationen und Vermittlungen bei: Kurverwaltung Bad Abbach Tel. 09405 95990 Fax. 09405 959920 Internet: www.bad-abbach.de E-Mail: info@bad-abbach.de


2. Deutsche Pfingstrosen-Ausstellung in Erfurt, 22.-23. Mai 2004

Wie bereits auf der Ausstellung im Jahre 2003 besprochen, sollen in Zukunft in Erfurt aller 2 Jahre Pfingstrosen-Ausstellungen im Wechsel mit der Fachgruppe Iris durchgeführt werden. Um in den richtigen zeitlichen Rhythmus zu kommen, führen wir die nächste Schau schon in diesem Jahr durch. Danach tritt aber der 2-jährige Abstand ein.

Eröffnung der Ausstellung ist am Samstag 10 Uhr auf der EGA Cyriaksburg in Erfurt. Aussteller werden gebeten, ab 8 Uhr mit dem Aufstellen der Vasen und der Beschriftung der Kärtchen zu beginnen. Es ist allerdings am besten, wenn jeder gleich entsprechende Schilder (Klappkarten zum Aufstellen) mit dem Namen der Sorte und des Züchters (bei Fragen bitte an mich wenden) mitbringt. Vasen stehen in großer Menge zur Verfügung. Aussteller können den Wirtschaftseingang der EGA benutzen (und haben somit freien Eintritt!)

Jeder ist eingeladen, seine eigenen Pfingstrosen auszustellen, als Prämie winkt auch dieses mal eine wunderschöne Pfingstrose. Ich erwarte zu diesem Termin die Blüte der Hybriden der Peregrina-Gruppe, vielleicht noch einige Wildarten und frühe Hybriden aus später blühenden Gegenden. Daneben erhoffe ich Strauchpfingstrosen aus der Rockii- und Lutea-Gruppe. In sehr frühen Jahren könnten auch schon die ersten Lactifloras offen sein.

Es wird wie auch 2003 die Möglichkeit geben, getopfte Pflanzen zu kaufen. Herr Tetzlaff und Herr Giessler haben zugesagt, weitere Produzenten sind eingeladen. (Bitte mit mir abstimmen!) Am Nachmittag möchte ich die Gelegenheit nutzen, mit Interessierten über die Möglichkeiten und Regularien einer Bewertung bei Pfingstrosen zu diskutieren und eine Bewertung zu üben.

Es wird auch wieder eine Publikumswertung geben, diesmal aber verbunden mit der Verlosung von 3 schönen Pfingstrosen-Sorten. Außerdem können die Teilnehmer neben ihren Saalfavoriten auch die schönsten aus ihrem eigenen Garten aufschreiben, sofern deren Sortenname bekannt ist (Daraus wird dann die “Schönste Pfingstrose 2004” gekürt).

Auf Wunsch werden wir auch in diesem Jahr wieder eine Führung durch die EGA bekommen, das Gartenbau-Museum kann besichtigt werden. 17 Uhr werde ich im Gartenbaumuseum einen Vortrag halten unter dem Thema: “Wildarten und Staudenhybriden - Die etwas anderen Pfingstrosen”

Unterkunft: Es werden folgende Hotels empfohlen: 1) Hotel Ibis, Barfüßerstr.9, 99084 Erfurt, 2) Hotel & Restaurant Gartenstadt, Binderslebener Str.212, 99092 Erfurt, 3) Evang. Augustinerkloster, Augustinerstr.10, 99084 Erfurt. 1) und 3) sind im Herzen der historischen Altstadt, 2) liegt nahe der EGA. Buchen Sie über die Erfurt Tourismus GmbH Tel. +49-361-6640-280 Fax-290, dort erhalten Sie auch Prospekte mit Stadtplan etc. Für Erfurt, Weimar und Jena in der Nähe braucht man keine Werbung machen. Info: Dr.C.Burkhardt, Tel. 0355-28560


Weitere Paeonien-Termine 2004

- 03.-07. Mai Mittelitalien SPIN-Treffen. Infos: Walter Good, Wettsteinstr. 5, CH-8322 Russikon, Tel./Fax +41-19541209 eMail helios@bluewin.ch

- 08. Mai Kolkwitz 14.00 Uhr Treffen der Regionalgruppen Berlin-Brandenburg und Ostsachsen/Dresden in meinem Garten.

- 22.-23. Mai Fürth Als ich noch mit dem Schreiben des Rundbriefes beschäftigt war, kam die Einladung von Friedrich Hertle zum diesjährigen Treffen in seinem Garten in Fürth. Leider fällt der Termin mit unserer Erfurter Ausstellung zusammen. Tja, Pfingstrosen blühen nun mal nur in einem kurzen Zeitraum, da drängt sich alles um wenige Wochenenden. Infos: Friedrich Hertle, Talpromenade 6, Fürth

- 06. Dezember München, Vortrag über Päonien bei der GdS-Regionalgruppe München


Ergebnisse der Jahrestagung der GdS und Konsequenzen für die FG Päonien

Auf der GdS-Jahrestagung 2003 in Münster wurden viele bisher ungeklärte Fragen, die mit der Arbeit einer Fachgruppe zusammenhängen, endlich befriedigend geklärt. Die Amtszeit des FG-Leiters beträgt 3 Jahre. Der FG-Leiter wird durch Wahl durch die Mitglieder bestimmt. Es können neben dem FG-Leiter noch weitere Mitglieder eines Vorstandes o.ä. gewählt werden. Die Fachgruppen erhalten durch die GdS eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 200 Euro jährlich, sie sollen sich aber über Unkostenbeiträge selber finanzieren. In unserem Fall schlage ich vor, daß der Beitrag für GdS-Mitglieder auf 5 Euro gesenkt wird, Nicht-GdS-Mitglieder zahlen weiterhin den Beitrag in Höhe von 20 Euro. Außerdem werden für die Jahrestagungen in Zukunft Unkostenbeiträge erhoben (siehe diesjährige Einladung weiter oben). Damit können wir weiterhin die Fahrt- und Unterbringungskosten für Referenten sowie die Druck- und Portokosten der Rundschreiben finanzieren. Jede Fachgruppe soll sich ein Statut geben, wobei wir uns an das Statut der Steingarten-Gruppe München halten können. Den Entwurf dieses Statutes habe ich beigefügt.

Demnach ist eine Wahl des Leitungsteams notwendig. Meine “1. Amtszeit” als FG-Leiter ging von 2001 bis 2003, und wenn ich weiterhin Ihr Vertrauen erhalte und es mir gelingt, ein Leitungsteam zusammenzustellen, um die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen, mache ich gerne noch für eine zweite Amtszeit weiter. Wie Sie dem Deckblatt entnehmen können, stellt sich ein 5-köpfiges Leitungsteam zur Wahl, ich hätte aber gern noch weitere Mitglieder im Team. Peter Ries wird ab der nächsten Ausgabe die Redaktion und das Layout sowie den Druck dieses Rundbriefes übernehmen. Ich bin schon gespannt, welche Ideen er zur Verbesserung hat. Stephan Tetzlaff übernimmt die Verwaltung der Mitglieder und das Kassieren der Beiträge. Eine neue Bankverbindung wird im nächsten Rundbrief mitgeteilt, bis dahin können Sie für die Überweisung der Beiträge mein Konto (Nr. 5450128092 bei der HVB Cottbus BLZ 18020086) benutzen. Ausländische Mitglieder können folgende Angaben nutzen: IBAN: DE49 1802 0086 5450 1280 92 SWIFT (BIC): HYVEDEMM472. Außerdem ist die Möglichkeit der Sendung per Email via paypal (www.paypal.com) an paeonia@t-online.de gegeben. Adressat bin ich.


Aufnahmeantrag/Mitgliederkartei

Bis jetzt habe ich die Rundschreiben an alle Adressen verschickt, die ich von der Liste von Frau Frank übernommen habe. Ein hoher Prozentsatz der “Mitglieder” von dieser Liste haben keinerlei Aktivitäten gezeigt bzw. nie Beiträge gezahlt. Lediglich von den Besuchern der Jahrestreffen bzw. den seitdem neu hinzugekommen Mitgliedern habe regelmäßig Aktivitäten gesehen bzw. Beitragszahlungen erhalten. Ich möchte Sie deshalb mit dem heutigen Rundschreiben bitten, Ihre Mitgliedschaft zu erneuern und durch das Einsenden des Antrages zu fixieren. Wer seine Mitgliedschaft nicht erneuert, fällt ab sofort aus dem Versand des Rundbriefes heraus. Wenn Sie eine Email-Adresse angeben, bekommen Sie die Rundbriefe lediglich als Email (in Zukunft als leicht ausdruckbare PDF-Datei). Wenn Sie trotzdem eine gedruckte Version zugeschikct haben wollen, vermerken Sie das bitte zusätzlich. An die “erneuerten” Mitglieder wird zum Ende des Jahres auch wieder eine Mitgliederliste verschickt. Beachten Sie bitte auch die Rubrik “Ein Mitglied stellt sich vor”. Was Sie hier schreiben, wird in einem der nächsten Rundschreiben abgedruckt. Ich bin schon sehr gespannt auf Ihre (hoffentlich zahlreichen) Zuschriften und Wortmeldungen. Wir werden vorerst am Erscheinungszyklus von 2 Ausgaben pro Jahr festhalten.


Expertenteam

Ein Vorschlag von Horst Bäuerlein ist die Installation eines "Expertenteams", welches sich mit eingehenden Fachfragen beschäftigt. Die einzelnen Fragen werden im Internet vorgestellt und beantwortet (monatlich aktuell). Dazu sollten aber eine ganze Reihe von Mitgliedern gewonnen werden. Fachkundige aus dem Bereich Boden / Dünger / Krankheiten gehören genauso dazu wie intime Kenner der Pflanzengruppen selbst (Wildarten, Am. Paeonien, Franz. Sorten etc.).


Meine Frage dazu: Wer möchte sich an einem solchen Team beteiligen? Idealerweise bietet sich die Gruppe [Pfingstrosen] bei Yahoo!Groups an. Dort haben sich mittlerweile 80 Leute eingeschrieben, aber eine Diskussionsrunde kommt nur sporadisch zustande, ich bekomme etwa 10x soviele direkte Fragen über meine Website www.paeon.de wie dort diskutiert werden, was ich eigentlich schade finde, da ich nicht glaube, daß ich jede Frage erschöpfend beantworten kann. Die aufgeworfenen Fragen (und vor allem die entsprechenden Antworten) werden dann in den folgenden Rundbriefen abgedruckt.


Nationales Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen landwirtschaftlicher und gartenbaulicher Kulturpflanzen

Bei mir hat sich ein Herr David gemeldet (Uwe David, Uni Kassel, FG Agrarbiodiversität, Steinstr.19, 37213 Witzenhausen, Tel. 05542-981248 oder –981229 Fax –981230 eMail: udavid@wiz-uni-kassel.de), und mir das Anliegen dieses Projektes näher gebracht. Zu diesem Thema haben wir uns auch im November zusammen mit der FG-Leitern Hemerocallis bzw. Iris über die Mitarbeit in diesem Programm verständigt und wir empfehlen den Mitgliedern unserer Fachgruppen, vorläufig zumindest die Grunddaten ihrer Sammlung zu melden. Nähere Infos entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Material. Jeder Sammlungsinhaber ist gebeten, den Erfassungsbogen auszufüllen. Verpflichtungen gehen sie mit dem Ausfüllen nicht ein. (Leider hat das in der Online-Vesrsion nicht klappen wollen. Bei Bedarf schicke ich Ihnen gerne eine Kopie – oder als Fax zu).


Zum Ableben von Greta Kessenich

Ich hatte es immer für ein Gerücht gehalten, aber jetzt, da ich es schwarz auf weiß gedruckt sehe, kann ich nur sagen: Respekt! Über 35 Jahre im Dienst des Ehrenamtes und das bis in’s biblische Alter von 98 Jahren. Sie verstarb wenige Tage nach Vollendung des Bulletins No. 328. Ich habe die Grand Dame der APS nie persönlich kennengelernt, deshalb verweise ich auf die Nachrufe im APS-Bulletin No. 328 bzw. einen ausführlichen Nachruf unter der Adresse www.paeon.de/new/0311.html . Der neue vorläufige Bulletin-Editor ist Claudia Schroer, 713 White Oak Lane, Gladstone, MO, 64116-4607, eMail: cjschroer@kc.rr.com, Tel. +1-861-459-9386


Dänische Päonien Gesellschaft

Kürzlich erhielt ich folgenden Brief unserer in diesem Jahr gegründeten “Schwester-Gesellschaft”, den ich gerne an Sie weitergebe mit der Bitte um Hilfe bzw. Mitarbeit. Gerade für die Norddeutschen ist es wirklich nur ein Katzensprung. Aus dem Englischen übersetzt.

“...Wie einigen vielleicht schon bekannt ist, wurde in Dänemark eine Paeonien-Gesellschaft gegründet, in dänisch 'Dansk Paeon Selskab'. Unsere Website ist zu finden unter www.danskpaeonselskab.dk (vorerst nur in dänisch). Wir starteten im Juli 2003 mit einer Reise nach Schweden zu Hermann Krupke (http://hem.fyristorg.com/Guldpion) und Harald Fawkner (www.speedcloud.com).

Bis vor kurzem gab es nur 4-5 Sorten von Pfingstrosen in den Gartencentern hier in Dänemark. Die Öffentlichkeit im Allgemeinen hat nur geringe, wenn überhaupt Kenntnisse von der Sortenvielfalt, die es gibt. Um der Öffentlichkeit Informations-Möglichkeiten zu geben und zu unserer eigenen Freude begannen wir mit dem Aufbau einer Pfingstrosen-Sammlung, die öffentlich zugänglich sein soll. Sie befindet sich im Park des wunderschönen Schlosses Ledreborg (siehe www.ledreborgslot.dk) ca. 35 Minuten Autofahrt von Kopenhagen. Die Sammlung entsteht als Kooperation zwischen dem Besitzer des Schlosses, der Gärtnerei 'Holmborg Nurseries' und der Dänischen Paeonien Gesellschaft.
Zum Start der Sammlung luden wir die Öffentlichkeit zum Pflanzen ein. An einem sonnigen Sonntag, am 5. Oktober 2003, kamen mehr als 120 Leute mit ihren Schaufeln und pflanzten über 1800 Paeonien innerhalb einer Stunde. Einige Bilder dieses Ereignisses können unter http://www.danskpaeonselskab.dk/Aktiviteter/2003-10-05/Default.htm angesehen werden. Anstelle eine Après-Ski hatten wir ein “After-Planting” mit Kaffee, Kuchen, einer Auktion und Pflanzenverkauf.

Die Sammlung besteht mittlerweile aus 2000 Pflanzen in über 250 Sorten und Arten. Wenn möglich, wurden die selben Sorten an verschiedenen Standorten aufgepflanzt, um die Blütezeit zu verlängern. Ein großes Beet mit 1200 Pflanzen ist rund und besteht aus nur 3 Sorten, wenn es einmal blüht wird es hoffentlich aussehen wie eine riesige 'Sarah Bernhardt'.

Es gibt natürlich viele weitere Sorten, die wir noch nicht haben! Wenn also andere Produzenten (oder Personen oder andere Paeonien-Gesellschaften) einige Pflanzen nach der Herbstpflanzung übrig haben sollten, wären wir sehr dankbar für ihre Zusendungen. Wenn sie zur Zeit keine Pflanzen übrig haben sollten, würden wir gerne Pflanzen in der Zukunft haben. In der Sammlung wird jede Pflanze ein Schild haben, auf dem der Sortenname steht und der Name des Spenders. Der Park ist über 80 Hektar groß, es ist also genügend Platz vorhanden. Alle Zusendungen sind erbeten an: Dansk Paeon Selskab c/o Carsten Lejboelle, Naesbyvej 29, DK-4171 Glumsoe, Denmark. Tel.: 57 65 01 23 Mob: 23 44 51 66 e-mail: Formand@danskpaeonselskab.dk. Falls jemand interessiert ist, Mitglied unserer Gesellschaft zu werden oder weitere Fragen hat, fragen sie unsere Kassiererin Pia Luciw unter kasserer@danskpaeonselskab.dk oder mich unter cl@danskpaeonselskab.dk. Carsten Lejboelle (Vorsitzender)



Alte Päonien-Sorten gesucht !!!

Das EUREGIO-Projekt mit dem Namen “Grenzüberschreitende Entwicklung und Vermarktung innovativer Pflanzenprodukte“ (GEVIP) wird seit Beginn des Jahres 2004 von der Fachhochschule Soest, der Landwirtschaftskammer NRW in Münster und der niederländischen Stichting Stimuland Overijssel bearbeitet. Es gliedert sich in 4 Teilprojekte. In einem der Teilprojekte sollen historische Gartenanlagen als touristische Attraktion wieder mit alten Zierpflanzensorten bepflanzt und gemeinsam mit Gärtnern Absatzmöglichkeiten für solche Pflanzen entwickelt werden. Eine der ausgewählten Pflanzen ist die Pfingstrose. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Sorten des 17. und 18. Jahrhunderts. Aber auch ältere Sorten sind von Interesse.

Das Projekt wird von Beginn an sehr eng mit der Praxis kooperieren. Sammler, Züchter und Gärtner, die alte Pfingstrosensorten haben, werden gebeten, mit der Projektleitung Kontakt aufzunehmen. Gärtner im EUREGIO-Gebiet (siehe www. euregio.de), die Interesse haben, alte Pfingstrosensorten für das Projekt zu vermehren, sollten sich ebenfalls melden. Kontakt: Frau A. Siemon, Landwirtschaftkammer NRW, Nevinghoff 40, 48147 Münster, Tel. 0251/2376-875, Fax 0251/2376/841, Mail: Anja.Oetmann-Mennen@LWK.NRW.DE

Anmerkung: Da hier vom 17./18. Jahrhundert die Rede ist, sind also alle Kultivare der Zeit vor Einführung erster Lactifloras bzw. Suffruticosas gemeint, also sämtiche Officinalis-, Anemonaeflora-, Peregrina-, Tenuifolia-, Arietina- und Mascula-Kultivare, u.U. mit ihren alten Namen (Foemina, Mas, Byzantina etc.). Ein spannendes Stück Kulturgeschichte.


Pflanzhinweise von Franz Jahner, Tittmoning

Zu guter Letzt noch ein Paar Hinweise zur Behandlung von Pflanzen, die mir unser neues Mitglied Franz Jahner geschickt hat, die ich Ihnen hier im Original wiedergebe:

Algifest ist ein Produkt der Fa. Oscorna (Gebrüder Wölper KG in Ulm; anthroposophisch orientiert, d.h. aus der biologisch-dynamischen Ecke). Es enthält Auszüge aus der norwegischen Braunalge, Kräuterauszüge und Mineralien.

Ich benutze es, wenn eine Aussaat früher oder besser aufkeimen soll zum Überbrausen, zum Angießen nach dem Umpflanzen, tauche Topfballen darin vor dem Umpflanzen und sprühe und überbrause Pflanzen damit für eine größere und bessere Kälte- und Hitzeresistenz (z.B. Gurken im Hochsommer abends damit überbraust). Gesprüht wirkt es auch als Spurenelementdünger und vorbeugend, zum Teil auch kurativ bei Pflanzenkrankheiten. Die norwegische Braunalge enthält neben Spurenelementen und Aminosäuren auch Pflanzenhormone wie Anxine, Cytokinine und Gibberilline, also Wurzel-, Austriebs-, Wachstums- und Blühhormone. Samen, die schwer keimen bade ich einige Tage in einer Algifestlösung bzw. beschleunige durch dieses Vorquellen die Keimung. Baumschulwurzelware lasse ich 2 Tage in dieser Lösung sich vollsauegn zu einem besseren und schnelleren Anwachsen und Austreiben.

Sobald dann bei frisch gepflanzten Gehölzen der neue Austrieb erscheint, helfe ich für ein besseres Anwachsen, aber auch für einen kräftigen Neutrieb nach mit Neudorff’s Koniferenbalsam, das ist eine braune zähe Flüssigkeit tierischen Ursprungs, enthält 9% Stickstoff in verschiedenen Aminosäureformen, ist hygienisch einwandfrei für Mensch und Haustier und wird binnen 4 Stunden bei trockener Witterung über’s Blatt und die Rinde aufgenommen. Ich vergleiche die Wirkung mit einer venösen Traubenzucker-Vitamin-Lösung beim Menschen! Neudorffprodukte gibt es in jedem Gartencenter. Verdünnt wird das Koniferenbalsam nach aufgedruckter Anwendungsanweisung mit Wasser und dazu gebe ich dann so viel Spülmittel oder Flüssigseife, bis die Lösung von den Blättern nicht mehr abperlt. Dazu kann man dann noch Spurenelementdünger, Algifer, Fetsilon, oder auch Insektizide mischen. Anstelle von Spülmittel kann man als Netzmittel Promanal Weißöl von Neudorff dazu geben, vor allen Dingen bei Spinnmilben- oder Schildlausbefall, weil die unter dem ungiftigen Ölfilm einfach ersticken. Sprühen immer nur abends bei geschwächter Sonne, sonst Sonnenbrandgefahr.

Als Dünger verwende ich für alles im Garten Hornoska spezial von der Fa. Günther in Erlangen und diesen kann jedes Gartencenter besorgen. Hornoska spezial ist organisch-mineralisch mit der ausgewogenen Zusammensetzung 8-7-10-4 (N-P-K-Mg). Kali ist der mineralische Anteil dieses organischen Düngers, der nicht so leicht ausgewaschen wird, der kräftig aber mild wirkt, den man kaum überdosieren kann und der am günstigsten ist im 25 kg Sack.

Ich benutze zur Koordinierung des Gartenarbeit den Mondkalender “Aussaattage” von Maria Thun (Aussaattage Verlag in Biedenkopf an der Lahn). Die inzwischen fast 80-jährige Biologin macht seit über 45 Jahren im Rahmen der biologisch-dynamischen (Demeter) Forschung Vergleichs- und Versuchsaussaaten basierend auf dem alljährlich von der mathematisch-astronomischen Sektion am Goetheanum (anthroposoph. Schule) in Dornach bei Basel herausgegebenen astronomischen Kalender. Erhältlich im Buchhandel. Ihr Franz Jahner.




Ihr - Dr. Carsten Burkhardt

Verteiler: Dieser Rundbrief wird gedruckt in 105 Expemplaren versandt, per eMail an 115 Adressaten. Online frei abrufbar unter www.paeonia.de/aktuell/fs1.html, innerhalb des Zeitraumes 10.04.2003-20.01.2004 wurden die entsprechenden Versionen der Ausgabe 2003/1 in deutsch 630x abgerufen. In der gleichen Zeit hatte die Seite www.paeon.de/new (hier veröffentliche ich tagesaktuell alle Neuigkeiten) 37.000 Besucher.



Besucher seit 28.01.2004:

Stand am 09.02.2004: 684