Rundbrief 2/2002 (deutsch) - Contact Letter 2/2002 (english)

Gesellschaft der Staudenfreunde e.V.

Dr. Carsten Burkhardt

Fachgruppe Päonien. Rundbrief Nr. 2/2002

Heilstaettenweg 2b


D-03099 Kolkwitz


Tel. +49-355-28560


Fax. +49-355- 4301038


paeonia @ t-online.de


www.paeon.de

Diese Seite ist Teil eines Framsets. Wenn Sie nur diese Seite sehen, klicken sie Hier, damit der gesamte Inhalt angezeigt wird.

Kolkwitz, 7.11.2002



Liebe Paeonienfreunde,

Erstmals gibt es diesen Rundbrief auch in englischer Übersetzung. Durch die zahlreichen Kontakte außerhalb des deutschen Sprachraumes ist es notwendig geworden, eine zweite Version zu editieren.


Themen


Vorschau 2003: Päonien-Symposium in Wien - Jahrestagung und Ausstellung in Erfurt

Rückblick 2002: Wien & Rock - Camillo Schneider's Päonien - Das Päonien Schutz Projekt - Jahrestagung 2002 - SPIN Treffen in Schweden

Neues: Päonien Kalender - Herr Tetzlaff's neue Adresse - Rieck/Hertle: “Strauchpfingstrosen“



Vorschau 2003:

Internationales Päonien Symposium in Wien, 2.-4. Mai 2003

Veranstaltet vom Botanischen Institut der Uni Wien und der ÖGCF (Österreichisch - Chinesische Freundschaftsgesellschaft), zusammen mit unserer Fachgruppe.

Der erste Tag wird Vorträge zu gärtnerischen Themen beinhalten (Pflanzung, Pflege, Sortenwahl, Begleitpflanzen etc.) -an der Höheren Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Wien - Schönbrunn.

Der zweite Tag findet am Botanischen Institut statt. Gäste und Referenten sind Dr. Cheng Fangyun von der Beijing Forestry University, der in den letzten Jahren intensiv über Strauchpfingstrosen geforscht und publiziert hat und Zhang Zuoshuang, der Direktor des Botanischen Gartens in Beijing (mit einem großen Paeoniengarten), Gian Lupo Osti aus Rom wird das Schutzprojekt vorstellen, zwei italienische Botaniker vom Orto Botanico dell'Universita della Calabria (Liliana Bernardo & Koll.), die kürzlich eine neue Wildart aus Süditalien beschrieben haben (P. morisii) und Dr. Michael Kiehn vom Botanischen Garten der Universität Wien, der die wissenschaftliche Leitung des Schutzprojektes übernimmt. Dieses Schutzprojekt wird Hauptthema des Tages sein. Paul Harris wird seinen Dokumentarfilm über Joseph Rock zeigen, wir werden den Botanischen Garten und Schönbrunn und Hetzendorf mit den Päonien von Camillo Schneider sehen. Es wird die Möglichkeit geboten, an einer Führung mit Prof. Kaminski (ÖGCF) durch die China-Sammlung des Museums für Angewandte Kunst teilzunehmen und wir können interessante historische Bücher in der Nationalbibliothek sehen.

Das genaue Programm wird mit dem nächsten Rundbrief verschickt, aber es ist notwendig, schon jetzt die entsprechenden Reservierungen vorzunehmen. Als Tagungshotel empfohlen wird das Hotel Am Spiegeln, Johann-Hoerbiger-Gasse 30, A-1230 Wien, Tel.+43-1-88 93 093, Fax +43-1-88 93 093-990, email@amspiegeln.at, www.amspiegeln.at . Dort sind ausreichende Kapazitäten vorhanden, und von da aus sind die Wege kurz. Aber jeder kann natürlich in jedem Hotel etc. seiner Wahl etwas finden. Rückfragen richten Sie bitte an Dr.Neuhauser fritz.neuhauser @ aon.at bzw. mich.



Schneider's Päonien: (link)



Jahrestagung und Ausstellung in Erfurt, 7.- 8. Juni 2003

Wie schon angekündigt, findet die Jahrestagung auf der EGA Cyriaksburg in Erfurt statt. Ich hoffe, daß wir den Höhepunkt der Lactiflora-Saison erwischen. Jeder ist eingeladen, seine eigenen Pfingstrosen auszustellen, es wird Prämierungen in nicht mehr als 6 Klassen geben, und es wird einen Preis für die schönste Neuzüchtung geben. Ich bitte um Anmeldung zur Ausstellung bis 1.April (bei mir). Vorträge halten Klaus Bachmann, ehem. Leiter der GPG Pflanzenzucht Erfurt, der über das Züchtungsgeschehen in der DDR referiert, und Anatolyi Skalodub aus Kasachstan (wenn's klappt), Züchter von preisgekrönten Sorten auf den Moskauer Päonien-Shows. Einen dritten Vortrag halte ich. Wir werden eine Führung durch die EGA bekommen, das Gartenbau-Museum kann besichtigt werden, vielleicht auch eine Päoniensammlung in Erfurt. Details im nächsten Rundbrief. Es werden folgende Hotels empfohlen: 1) Hotel Ibis, Barfüßerstr.9, 99084 Erfurt, 2) Hotel & Restaurant Gartenstadt, Binderslebener Str.212, 99092 Erfurt, 3) Evang. Augsutinerkloster, Augustinerstr.10, 99084 Erfurt. 1) und 3) sind im Herzen der historischen Altstadt, 2) liegt nahe der EGA. Buchen Sie über die Erfurt Tourismus GmbH Tel. +49-361-6640-280 Fax-290, dort erhalten Sie auch Prospekte mit Stadtplan etc. Für Erfurt, Weimar und Jena in der Nähe braucht man keine Werbung machen. Wer's kennt, weiß warum, wer nicht - für den wird's Zeit mal zu kommen.

Vortrag in Berlin am 14. März 19.00 Uhr

im Hans-Rosenthal-Haus, Berlin Zehlendorf, Bolchener Straße 5, nahe S-Bahnhof Sundgauer Straße als Gast der Regionalgruppe Berlin der Gesellschaft der Staudenfreunde e.V.: „Pfingstrosen. Klassiker im neuen Gewand. Zuchtformen, Ansprüche, Kulturfehler“ Dr.Burkhardt

Rückblick 2002

Wien & Rock

Es war im Januar 2001, als ich eine eMail von einem Besucher meiner Website erhielt, der um Pflanzen für ein Garten-Therapie-Projekt im 'Geriatrie-Zentrum am Wienerwald' in Wien bat. Ich versprach Hilfe und schrieb, ich werde mal die Ohren offen halten, ich selbst habe nicht s übrig in meinem kleinen Privatgarten. Wenige Tage später (ich war auf der Suche nach Infos zu DDR-Züchtungen) erzählte mir Klaus Bachmann, (siehe oben) nebenher bei einem Telefonat, in seiner Nähe wäre da einer, der früher immer Strauchpäonien gemacht hätte, er wird mal sehen, ob der “noch was hat“. Kurz darauf gingen Pakete mit Paeonia rockii Sämlingen nach Wien.

Es war derselbe Dr. Fritz Neuhauser aus Wien, der Nachforschungen zu Joseph Rock anstellte. Er fand heraus, wo Rock in Wien geboren war, welche Schule er besuchte, und wie er später einer der wichtigsten Sammler für das Arnold Arboretum in Boston wurde. Bei dieser Suche stieß er auf Paul Harris, einen in Köln lebenden englischen Filmregisseur, der gerade einen Dokumentarfilm über das abenteuerliche Leben von Rock dreht. Dr. Neuhauser half Paul Harris finanzielle Unterstützung vom österreichischen Filmfond zu bekommen (Die Premiere wird im Februar 2003 in Köln und Wien sein - mehr Infos auf Anfrage). Der Film kann auch als VHS-Kassette bei Paul Harris erworben werden.

Ich bin mir nicht sicher, ob sich die Botaniker in Wien dessen bewußt waren, daß die schönste Pfingstrosen-Wildart nach einem Sohn ihrer Stadt benannt wurde, bevor Fritz aktiv wurde. Danach jedenfalls waren sie's. Man lud mich zu einem Vortrag ans Botanische Institut in Wien ein, wo ich im Mai 2002 über “Päonien aus China und Österreicher, die an ihrer Erforschung beteiligt waren“ referierte. Nicht nur Rock, sondern auch Heinrich Handel-Mazzetti (Paeonia oxypetala, Paeonia decomposita) und Károly Mandl (Paeonia vernalis) kamen aus bzw. wirkten in Wien. Aber als ich dann Wien voller wunderschöner Strauchpäonien fand, die aus einer ganz anderen Quelle stammten, war ich doch etwas sprachlos - Camillo Schneider. Der Vortrag war am 3. Mai, dem idealen Termin, um blühende Pfingstrosen zu sehen. An vielen 'offiziellen' Plätzen stehen riesige Strauchpäonien von außergewöhnlicher Schönheit. Unbekannte Sorten. Hier hörte ich den Namen Camillo Schneider zum ersten Mal. “Kann sein, daß sie zu den Pflanzen gehört, die Schneider damals aus China mitgebracht hat.“

Camillo Schneider's Päonien

Wer war dieser Schneider?? Ich konnte mich daran erinnern, daß da im Stern ein Synonym mit diesem Autorennamen auftrat: Paeonia arborea var. papaveracea (Andrews) Schneider [Ill. Handb. Laubholzk. 1, fig. 180 . 1904]. Spätere Nachforschungen machten es aber immer spannender: Er war in Sachsen geboren (bei Oschatz), und hat in der Baumschule Hermann in Zeitz 1892-94 seine Lehre absolviert, in derselben Stadt, in der ich 9 Jahre in die Schule ging! Er wurde freischaffender Gartenarchitekt und -Schriftsteller und 1913 von der Dendrologischen Gesellschaft in Östterreich-Ungarn (deren Generalsekretär er war) nach China geschickt, um Pflanzen und Samen zu sammeln (für die Gesellschaft, ihren Präsidenten Graf Silva Tarouca in Pruhonitz bei Prag und auch die Baumschule Späth in Berlin. Er wurde begleitet von Handel-Mazzetti. Durch den Ausbruch des 1.Weltkrieges wurde ihm eine Rückkehr unmöglich, weshalb er 1915 Yunnan in Richtung Boston verließ, wo ihm Sargent eine Stelle im Arnold Arboretum anbot. Es ist zwar nur eine Spekulation, aber vielleicht waren es Schneider's bilderreiche Erzählungen von China, die Sargent bewogen, Joseph Rock's Reisen und Sammlungen zu finanzieren, unter denen sich dann die Samen befanden, die später als 'Rock's Variety' so berühmt wurden, von Haw & Lauener 1990 zur Subspecies von P. suffruticosa und durch Hong & Li 1992 zur Species Paeonia rockii geadelt. Als Schneider 1919 nach Wien zurückkam, hatte er einige seiner Sammlungen aus China retten können - darunter die Samen, aus denen die Strauchpäonien in Wien heute stammen. (Gibt es noch anderswo Pflanzen mit dieser Herkunft? In München gibt es alte Sträucher, die auch das ominöse Jahr 1915 im Sammeldatum tragen. Jede Info ist willkommen.) Ab 1921 wurde Schneider in Berlin Mitherausgeber der “Gartenschönheit“ zusammen mit Karl Foerster, die beste Publikation ihrer Art bis 1942. Während Foerster jeder kennt, ist der Name Camillo Schneider fast vergessen. Nicht ganz: 1996 gab David Wistanley (ISBN 0 9529230 09) eine englische Übersetzung von Handel-Mazzetti's 1927 erschienen "Naturbilder aus Südwest China" heraus, in der die Reise geschildert wird, zusammen mit Biographien von Handel-Mazzetti und Schneider, und 1998 wurde an der FU Berlin in der Reihe “Materialien zur Geschichte der Gartenkunst“ eine Schneider-Biographie von Claudia Vierle: Camillo Schneider - Dendrologe und Gartenbauschriftsteller. Eine Studie zu seinem Leben und Werk. ISBN 3-7983-1791-7 4. veröffentlicht. So'n Zufall!

Ich war jedenfalls ziemlich überrascht von den großartigen Strauch- Pfingstrosen in Wien, und genauso mein australischer Reisebegleiter Denis Wilson, der mich auf einer großen Päonien Tour begleitet hatte, bevor wir nach Wien kamen. Wir hatten sehr viel Interessantes gesehen in Mahlberg (Joschko), Crest (Rivière), Bolsena (Osti), Vitorchiano (Centro Botanico Moutan) Carmagnola (Buffa), Vico Morcote (Sir Peter Smithers), San Nazzarro (Eisenhut), Wädenswil (Ingenieurschule) und in Buchkirchen (Miely). Jede Sammlung war eine Freude für sich, aber die Wiener Pflanzen sind etwas total Neues. - Sie sind alle eingeladen, sich diese Schönheiten zur Blütezeit anzusehen - siehe Symposium in Wien, 2.-4. Mai 2003.

Das Päonien - Schutzprojekt

Im Februar 2002 informierte mich Gian Lupo Osti über Pläne für ein Projekt zum Schutz der chinesischen Wildarten der Strauchpäonien. Er hatte bereits Partner in Italien und Großbritannien für Dr. Cheng Fangyun's Projekt “Germplasm Conservation of Tree Peonies“. Es ist geplant, daß die chinesischen Gäste zuerst von Dr. Osti in Italien betreut werden, wo ein Stipendium besorgt wurd. Mit Dr. Neuhauser's Hilfe fanden wir auch Partner in Österreich, wo sich die Universität Wien und die ÖGCF an der Finanzierung des Aufenthaltes beteiligen. In Deutschland habe ich bisher noch keine entsprechenden Partner gefunden - vielleicht bringt uns dieser Rundbrief ein Stück weiter. Und vielleicht kommen bis zum Start des Projekts in Wien noch ein paar Kontakte zustande. Alle Schreiben an Unis und Botanische Gärten in verschiedenen deutschen Städten blieben völlig unbeantwortet. Bei unserem Treffen in Brüggen lud uns Dr.Neuhauser nach Wien ein. Danach hat sich ein reger eMail-Wechsel Kolkwitz-Beijing entfaltet und mittlerweile haben auch die chinesischen Partner, Dr.Cheng Fangyun und Zhang Zuoshuang für Wien zugesagt und wir sind kräftig am organisieren für das Symposium. Das wird dann der offizielle Start des Projektes sein. Details siehe oben. Übrigens, haben die Chinesen auch schon eingeladen ...

Bericht vom Treffen der Fachgruppe in Brüggen Juni 2002

Bei unserem Treffen waren mehr als 50 Gäste aus 7 Ländern, darunter Gian Lupo Osti aus Italien, Denis Wilson aus Australien und Josef Halda aus der Tschech. Rep.

Die “Kür der Schönsten Pfingstrose 2002“ wurde abgeschlossen und ich berichtete über die Ergebnisse. 44 Teilnehmer hatten insgesamt 334 Stimmen abgegeben (bis zu 10 waren möglich). 225 Stimmen erhielten staudige Päonien, 78 strauchige, und 12 Intersectionals sowie 19 Stimmen benanten „Flopper“.

Auf den Top-Rängen fanden sich 3 Wildarten: P. rockii mit 9 Stimmen, P. tenuifolia (einfache + gefüllte Form) mit 8 und P. mlokosewitschii mit 7 Stimmen.

6 Stimmen erhielten: Coral Charm (Wissing 1964), Festiva Maxima (Miellez, 1851), High Noon (Saunders 1952), Red Charm (Glasscock 1944).

5 Stimmen: Coral Sunset (Wissing 1965), Garden Treasure (Hollingsworth 1984), Mrs Franklin D. Roosevelt (Franklin, 1932), Sea Shell (Sass, 1937).

4 Stimmen: Bartzella, Black Pirate, Jan van Leeuwen.

3 Stimmen: America, Bowl of Beauty, Dawn Pink, Garden Peace, Lady Alexandra Duff , Miss America, Ofuji-nishiki, Paula Fay, Pink Princess, Sarah Bernhardt, Souvenir du Maxime Cornu, P. veitchii var. veitchii & var. woodwardii, White Cap.

Mehr als 100 Arten und Sorten bekamen 1-2 Stimmen.

Unter den 19 Floppern waren 3 chinesische Strauchpäonien aus der Zhongyuan-mudan-Gruppe, 3 Stimmen bekam P. ostii und 6 Stimmen gingen an staudige Hybriden von Saunders (Green Ivory, Lustrous, Requiem, Rushlight, Sophie), was überraschte. Diese Stimmen werden ein Rückgrat für eine künftige Päonien-Top 10 auf meiner Website bilden (neben Ergebnissen der Sichtung, und Prämierungen bei anderen Wettbewerben). Es können also auch weiterhin Favoriten und Flopper benannt werden.

Wir hatten die Gelegenheit, drei Sammlungen zu besichtigen (den Garten der Familie Ungerechts in Mönchengladbach, Herr Tetzlaffs Pflanzung auf den Rheinwiesen bei Düsseldorf und den Garten von Harrie de Vries bei Eindhoven in den Niederlanden). Vielen Dank allen Gastgebern für die Einladung und besonders Fam. Ungerechts für die Spende!) Am Freitag Abend zeigte ich Dias von Paeonia rockii and ihren Hybriden im Garten, darunter viele von der großen Tour (siehe oben), auch erste Bilder von Camillo Schneider's Päonien.

Am Samstag zeigte Josef Halda Bilder von Päonien am Naturstandort in China und Begleitpflanzen in der Natur. Für 2002 plante Halda Sammlungen auf Kamtschatka und im Sichote Alin Gebirge (Primorie-Region), an verschiedenen Standorten in China und Ober-Bhurma, wo er vor 2 Jahren erstmals Strauchpfingstrosen außerhalb Chinas entdeckt hat. Ich weiß aber nicht, was er gefunden hat, er ist seit Juli auf Tour. Wenn Sie seine Samen-Liste haben wollen, schreiben Sie an: Josef Halda, PO Box 110, 501 01 Hradec Králové 2, Czech Republic) - Ich werde nach Erhalt aber auch die Liste online stellen und ins Deutsche übersetzen: www.paeon.de/h1/halda/hal_fs.html . Nicht vor Ende November.

Finanzierung der Fachgruppe

Auf der Beiratssitzung der GdS im Februar 2002 wurde beschlossen, daß die Fachgruppen einen “Unkostenbeitrag“ zur Deckung ihrer Kosten erheben sollen und dürfen. Bisher haben wir es ja so gehandhabt, daß am Ende der Vorträge quasi der Hut 'rumging, und jeder seinen Beitrag gab. Um die finanzielle Basis zu verbessern, beschlossen wir in Brüggen, einen Beitrag von 20 € zu erheben. Nach Rücksprache mit dem neugewählten Präsidenten der GdS wird der Beitrag für Mitglieder der GdS auf 18 € ermäßigt. (Teilen Sie mir also bitte ihre Mitgliedschaft mit! Der entsprechende Betrag wird von der GdS aufgefüllt). Am einfachsten für ist die Überweisung direkt auf Konto Nr. 545 012 8092 bei der HypoVereinsbank Cottbus, BLZ 180 200 86, Kontoinhaber bin ich, Zahlungsgrund: “Unkostenbeitrag Fachgruppe“. Die entsprechenden Daten für Auslands-Überweisungen sind: [IBAN: DE49 1802 0086 5450 1280 92, SWIFT (BIC): HYVEDEMM472]. Die Schatzmeisterin der GdS, Frau Schröder hat sich bereit erklärt, die Kassenprüfung durchzuführen. Spenden (die sie steuerlich absetzen können) sollen an die Geschäftsstelle der GdS entrichtet werden mit der Bindung “Fachgruppe Päonien“, dann wird uns das gutgeschrieben. Unser Kassenstand ist derzeit über 700 € aus 2001 und 2002, aber für die Absicherung des Aufenthalts der Gäste aus China und Kasachstan wäre noch etwas mehr nötig.

SPIN Treffen in Göteborg und Borås Juni 2002 - Auf Einladung von Hermann Krupke nahm ich am Treffen des Species Peony International Network (SPIN) in Schweden teil. Wir hatten die Gelegenheit, die Sammlung des BG Göteborg zu besichtigen, wo die von Wendelbo im Iran gesammelten und aus Samen gezogenen Wildarten die Top-Attraktion darstellten, darunter eine sehr niedrige ledrige Form von P. mlokosewitschii und eine interessante P. tomentosa aus dem Elburz Gebirge, welche sich wiederum von P. tomentosa aus dem Talysh in Aserbaidschan zu unterscheiden scheint. Interessant waren aber auch P. emodi aus Pakistan, P. brownii aus Idaho, die so weit im Norden problemlos im Freien blühte und eine riesige P. obovata aus Komsomolsk in der Primorie Region. Wir sahen die Züchtungen von Hermann Krupke in seiner auf Pfingstrosen spezialisierten Gärtnerei und den Garten der Familie Fawkner. Im soeben eingetroffenen Rundbrief der SPIN teilt Irmtraud Rieck mit, daß sie ihr Amt als Europa-Koordinator aufgibt, nachdem sie es seit 1995 ausgefüllt hat und Walter Good ihr Nachfolger ist (Wettsteinstr.6, CH-8322 Russikon, Tel./Fax +41-19541209 eMail helios@bluewin.ch , www.paeonia.ch). Dank an Irmtraud für ihre mühevolle Tätigkeit. Ich wünsche Walter eine glückliche Hand, SPIN am Leben zu halten und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit.

Päonien Kalender - Peter Ries gibt für 2003 einen großen Kalender heraus. Er ist erhältlich für 19.50 € von: (3!) die werbeagentur, Langenbacher Str.21, D-56470 Bad Marienberg, Tel.+49-2661-912-800, Fax -829, info@3-die-werbeagentur.de . Auch online bestellbar: www.peonygarden.de .

Neue Adresse - Stephan Tetzlaff bat mich, seine neue Adresse mitzuteilen (leider ist im neuen Buch - weiter unten - noch die alte): Kleinenbroicher Str. 85, D -41352 Korschenbroich, Tel. +49-2161-465499, Fax -399 Stephan.Tetzlaff@ gno.de

Neues auf www.paeon.de : Im letzten Jahr ist die Namens-Datenbank weit fortgeschritten und mittlerweile ziemlich komplett. Zumindest galube ich, daß die Mehrzahl der Sorten-Namen erfaßt ist (über 10.000), 3112 (Stand Nov. 2002) sind bebildert. Sie enthält nicht nur alle verfügbaren amerikanischen, japanischen, chinesischen, russischen etc. Checklisten im Originaltext und teilweise übersetzt, sondern wird ständig mit Katalog-Einträgen und Bildern sowie Sortenbeschreibungen von Websites sowie durch die Hilfe vieler weltweit gefüttert. Auch die Aufarbeitung der wissenschaftlichen Literatur ist voran gekommen. Mehr als die Hälfte der wissenschaftlichen Erstbeschreibungen ist frei online verfügbar, es freut mich besonders, daß ich von verschiedenen Autoren auch iihre druckfrischen Artikel zur Verfügung gestellt bekomme. Bitte beachten sie auch Walter Good's Beitrag, der eine ähnliche Datenbank aufbaut. Beide Informationsangebote werden zu gegebener Zeit miteinander kombiniert.

Strauchpfingstrosen - Buch - Möglich, daß es schon jeder hat, aber ich erwähne es trotzdem nochmals: Endlich ist es erschienen, und es wurde ein gutes Buch. Irmtraud Rieck & Friedrich Hertle: Strauchpfingstrosen. Ulmer Stuttgart 2002 ISBN 3-8001-3657. Der erste Teil (Geschichte, Wildarten, Chinesische Kultivare, Vermehrung aus Samen) wurde von Irmtraud Rieck geschrieben. Ihr ist es gelungen, die komplizierte Materie spannend und kenntnisreich abzuhandeln. Sie schließt mit den allerjüngsten taxonomischen Entwicklungen und schließt die Publikationen von Hong De-yuan, Josef Halda und Stephen Haw ein, ergänzt sogar noch durch einen bisher unveröffentlichten Schlüssel von Hong Tao. Sie ist eine der ganz Wenigen in Europa, die sich so eingehend mit dieser Gattung befaßt hat und hat gründliche Kulturerfahrungen mit den meisten Arten. Viele der von ihr publizierten Ergebnisse sind neu.

Friedrich Hertle schrieb die Kapitel über japanische Strauchpfingstrosen, die europäischen Züchtungen und die Lutea-Hybriden, Pflanzung und Pflege. Da in seinem Garten in Oberfranken die amerikanischen Lutea-Hybriden am besten wachsen, besteht auch seine herrliche Sammlung zu großen Teilen aus diesen Pflanzen. Ich mußte beim Lesen Schmunzeln, wie oft er seine “berühmten amerikanischen Lutea-Hybriden“ erwähnte. Wer ihn persönlich kennt, weiß, daß diese Liebe von Herzen kommt, und jedes Jahr pilgern Hunderte Päonienliebhaber in seinen Garten.

Insgesamt ein sehr sympathisches Buch mit mehr als 150 hochwertigen Bildern, darunter auch bisher nicht gesehene von Sir Peter Smithers und Josh Westrich, aber die Mehrzahl ist von Friedrich Hertle selbst und Gottlob Rieck. Die Umsetzung durch den Ulmer Verlag gefällt mir persönlich nicht, aber das mag Geschmackssache sein. Überzeugen sie sich doch selbst!

Ozieri Alba Rätsel gelöst - Im Rundbrief 1/2002 diskutierte ich die Frage der Identität von P. 'Ozieri Alba', die Saunders zum Züchten benutzt hatte. Die wahrscheinlichste Erklärung kam von Johann Joschko, der 2 Ortsbezeichungen zusammen brachte: Die Ortschaft Ozieri und den Berg Monte Alba auf Sardinien. Also ist es nicht notwendigerweise eine weißblühende Form der sardischen P. russoi, im Gegenteil. Dank an alle, die zur Aufklärung beigetragen haben. Ich erwarte mit Spannung den Vortrag der italienischen Botaniker in Wien zu diesem Thema.

Probleme beim Beitritt zur [Pfingstrosenforum in deutsch]-Gruppe im Internet - Ich hatte mehrere Anfragen von Verzweifelten, die sich im Gestrüpp der Prozedur von Yahoo verheddert hatten. Seit die Gruppe zu Yahoo gehört, ist der Beitritt etwas beschwerlicher als vorher. Nutzen Sie den Link auf der folgenden Seite, dann sind sie 'drin: www.paeonia.de/faq/hilfe.html . Die deutschsprachige Grupe hat mittlerweile 44M itglieder, die englischsprachige [peony] 446.



Ihr - Dr. Carsten Burkhardt


von Walter Good:

Von Päonienfreunden für Päonienfreunde !

Sie ist da – die Päoniendatenbank auf dem Internet !


Liebe Päonienfreunde

Auf der Website www.paeonia.ch finden Sie das Grundgerüst einer umfassenden Datenbank über Päonien in deutscher und englischer Sprache. Bis jetzt sind ca. 100 Pflanzen beschrieben.


Was bietet die Päoniendatenbank?

1. In der Datenbank findet der Päonienfreund zu den einzelnen Pflanzen umfassende Informationen. Sie wird mit der Zeit zu einem zentralen, internationalen Informationspool über Päonien.

2. Die Informationen sind in 5 Pflanzenlisten, geordnet nach folgenden Kriterien, aufgeführt:


    1. Pflanzenlisten für den Gartenfreund und Sammler

    2. Pflanzenlisten für den Gärtner

    3. Pflanzenlisten für den Züchter

    4. Pflanzenlisten sortiert nach Anbietern

    5. Pflanzenlisten sortiert nach Züchtern


3. Die Daten stehen allen Päonienfreunden gratis zur Verfügung. Die Päoniendatenbank soll ein gemeinsames Werk «Von Päonienfreunden für Päonienfreunde» werden.

4. 2003 werden die ersten aktuellen Kataloge (siehe Pflanzenlisten sortiert nach Anbietern) aufgeführt sein.


Wie kann man an der Datenbank mitarbeiten?


Alle ernsthaften Päonienfreunde sind eingeladen, ihre Erfahrungen und Beobachtungen über Päonien in die Datenbank einfliessen zu lassen. Wer an diesem gemeinsamen Werk mitarbeiten will, setze sich mit mir über die E-Mail Adresse: helios@bluewin.ch in Verbindung. Ich werde ihm die nötigen Informationen uukommen lassen.


Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit zum Wohle aller Päonienfreunde.


Russikon, 6.11.02



Verteiler: Dieser Rundbrief wird gedruckt/deutsch in 105 Expemplaren versandt, gedruckt/englisch in 5, per eMail/deutsch an 70, eMail/englisch an 45 Adressaten. Beide Versionen sind bebildert online frei abrufbar unter http://www.paeonia.de/aktuell/fs1.html

Diese Seite ist Teil eines Framsets. Wenn Sie nur diese Seite sehen, klicken sie Hier, damit der gesamte Inhalt angezeigt wird.

Diese Seite hatte 638 Leser vom 9.11.2002 – 15.04.2003